Freitag, 28. Oktober 2016

Neue Bult: Saisonfinale mit Top-Galopprennsport

Kasalla mit Adrie de Vries    Foto: Sorge
(Hannover, 28. Oktober 2016) Das Beste kommt zum Schluß. Zum Saisonfinale (30. Oktober ab 11 Uhr) bietet die Neue Bult noch einmal Galopprennsport vom Feinsten. Mit dem „Renntag der Gestüte“ dokumentiert der Hannoversche Rennverein nachdrücklich den sportlichen und gesellschaftlichen Stellenwert, den die Neue Bult in Hannover und Region genießt.

Der zur Gruppe III zählende und mit 55.000 Euro dotierte Große Preis der Besitzervereinigung für Vollblutzucht und Rennen für dreijährige und ältere Stuten ist der Höhepunkt des Tages. Ein Dutzend Starterinnen ist für das 2200 Meter lange Rennen zusammengekommen, das Feld ist bärenstark besetzt: Die von Toni Potters trainierte Techno Queen ist eine große Kämpferin und sollte unter Filip Minarik erneut zeigen, welche Qualitäten sie besitzt. Der derzeitige Erfolgscoach Markus Klug ist gleich dreifach vertreten. Mit Kasalla (Adrie de Vries, Foto), La Dynamite (Martin Seidl) und She’s Gina (Maxim Pecheur) sattelt er heiße Sieganwärterinnen. 

Der Große Preis der Mehl-Mülhens-Stiftung Gestüt Röttgen ist ein Listenrennen für zweijährige Stuten (25.000 Euro, 1600 Meter). Hier präsentiert sich die jüngste Generation in einem recht ausgeglichenen Feld. Mit Hans-Jürgen Gröschels Aliance (Ian Ferguson) und Dominik Mosers Artistica (Oliver Wilson) kommen zwei Lokalmatadorinnen an den Start.

Ein Galopper ist im Großen Preis des Gestüt Fährhof (25.000 Euro, 1600 Meter) besonders zu beachten: Der Röttgener Degas mit Adrie de Vries (der Jockey wird eigens aus Qatar eingeflogen) läuft beständig in vordere Platzierungen, und das eine Stufe höher auf Gruppe-Level. Er ist in dem Elferfeld der absolute Top-Favorit. Der stark gesteigerte Wonnemond aus dem Smrczek-Stall und die Fährhofer Stute Wacaria sind die Gegner.

Ein mit 10.000 Euro dotierter Ausgleich II über 2000 Meter, das Isfahan – 2017 Neu im Gestüt Ohlerweiherhof – Rennen rundet das hochklassige Rennprogramm des Tages ab.

Sonntag, 23. Oktober 2016

Rekordumsatz bei der Oktober-Auktion in Baden-Baden

Heike Bischoff vom Gestüt Görlsdorf mit dem Salestopper Hey little Boy
(BBAG, 22. Oktober 2016) Das Sales & Racing Festival begann am Donnerstag mit einem von zahlreichen nationalen und internationalen Gästen besuchten Oktober-Fest in der Freilufthalle der BBAG.

Der Auftakt am Freitag zur diesjährigen Oktober-Auktion der BBAG im Rahmen des Sales & Racing Festivals fiel sehr zufriedenstellend aus. Insgesamt wurden 60 Pferde für einen Gesamtumsatz von 961.500 € verkauft. Der Durchschnittspreis betrug 16.025 €. Von 100 katalogisierten Pferden erschienen am Freitag 82 im Ring.

Das Höchstgebot des ersten Auktionstages teilen sich zwei Jährlinge. Die von Marlene Haller angebotene Jährlings-Stute Flamingo Love ist Schwester zu den Gruppesiegern Feuerblitz und Flamingo Star. Sie wurde für 49.000 € an Michael Andree zugeschlagen, der im Auftrag des Stalles Nizza agierte.

Ebenfalls 49.000 € erzielte der mit der Katalognummer 98 angebotene Dutch Art Sohn vom Gestüt Fährhof, für den der Schweizer Agent Andi Wyss von Auktionator John O’Kelly den Zuschlag erhielt.

43.000 € zahlte das Gestüt Etzean für die vom Gestüt Görlsdorf angebotene Josefine. Die Kallisto-Tochter konnte 3j. gewinnen und ist tragend vom Derby-Sieger Sea the Moon.

Am Samstag kamen die Katalognummern 101 bis 379 in den Auktionsring. Den Tageshöchstpreis von 75.000 € und somit auch den Höchstpreis der gesamten Auktion, erzielte der vom Gestüt Görlsdorf angebotene Hey little Boy, der von Auktionator Thorsten Castle an Pierre Boulard im Auftrag von Willy Mullins zugeschlagen wurde. Der 3j. Adlerflug-Sohn wird somit seine Zukunft im Stall der irischen Hindernis-Legende haben.

Zahlreiche Käufer aus ganz Europa sorgten für ein buntes Treiben auf dem Iffezheimer Auktionsgelände. Insgesamt wurden Pferde in 18 verschiedene Länder verkauft. Der Gesamtumsatz belief sich nach zwei Auktionstagen auf 2.030.000 € (+27%). Von 304 angebotenen Pferden wurden 203 verkauft was einer Verkaufsrate von guten 67% entspricht. Der Durchschnittspreis steigerte sich um 9% auf 10.050 €.

Der Jahresumsatz der BBAG beläuft sich somit auf über 11 Mio. Euro. Dieses Ergebnis bedeutet auch einen Rekord in der Amtszeit der BBAG Geschäftsführerin Carola Ortlieb.

Montag, 17. Oktober 2016

Pierre-Charles Boudot will Europarekord

Mit Saphirside kam Pierre-Charles Boudot in Chantilly zu seinem 229. Sieg in dieser Saison. Damit hat er den Rekord von Christophe Soumillon gebrochen. Nun will Boudot den Europarekord brechen. Bisheriger Europarekordhalter ist Peter Schiergen. Der Asterblüte-Trainer und frühere Klassejockey stellte 1995 mit seinen unglaublichen 273 Siegen einen bis heute gültigen Europarekord auf.
„Jetzt jage ich den Europarekord und hoffe, dass es bis Saisonende so weitergeht. Die 273 Siege sind schon seit einigen Monaten mein Ziel“, so Boudot, der im französischen Jockeychampionat nach dem Renntag am Sonntag 90 Siege Vorsprung auf seinen Verfolger Maxime Guyon hat. (Quelle: galopponline.de)

Donnerstag, 6. Oktober 2016

California Chrome derzeit unschlagbar



Der Lucky Pulpit-Sohn California Chrome scheint derzeit unschlagbar zu sein. Erneut schlug der von Art Sherman trainierte fünfjährige US-Crack seinen ewigen Widersacher Dortmund. Über 1818 Meter auf der Sandbahn von Santa Anita Park gewann er mit Victor Espinoza als 14:10-Favorit in den zur Grade I Awesome Again Stakes, die mit 300.000 US-Dollar (ca. 267.000 Euro) dotiert waren. Einem Start im Breeders Cup Classic am 5. November, das mit 6 Millionen Dollar notiert ist, steht somit nichts entgegen. (Quelle: galopponline.de)

Montag, 3. Oktober 2016

Wonnemond und Sarandia: Die großen Sieger beim Oktoberfest-Renntag

 Jockey Marc Lerner wird stürmisch gefeiert   Foto: Shura Born-Kraeff       


(2. Oktober 2016) Zunächst Sonne und dann Regenschauer gaben sich am „Oktoberfest-Renntag“ auf der Neuen Bult ein Stelldichein. Zum Hauptrennen legte sich ein herrlicher Regenbogen über die Rennbahn, ein optischer Genuss nicht nur für die Fotografen.

Highlight auf dem grünen Geläuf war das mit 25.000 Euro dotierte Listenrennen für Stuten „Großer Preis Jungheinrich Gabelstapler“ über 2200 Meter. Vom Start an übernahm die von Peter Schiergen für die Stiftung Gestüt Fährhof trainierte drei Jahre alte Stute Sarandia die Führung und gab sie bis ins Ziel nicht mehr ab. Die internationale Konkurrenz stellte niemals eine Gefahr für sie dar, am besten hielten sich stattdessen die Münchnerin Distain und The Dancing Fairy, zwei Außenseiterinnen.
Im „Preis der BMW Niederlassung Hannover“ (BBAG Auktionsrennen) liefen Dreijährige um ein Preisgeld von insgesamt 52.000 Euro über eine Distanz von 1750 Meter. In einem spannenden Endkampf setzte sich der von Bayarsaikhan Ganbat gerittene Wonnemond aus dem Stall von Sascha Smrczek gegen den von Hans-Jürgen Gröschel aufgebotenen Lokalmatador Saxone und die Außenseiterin Teddilee durch.
Christine Neubauer (2.v.lks.) prämierte die schönsten Trachten. Foto: Shura Born-Kraeff


Ein farbenfroher Trachten-Wettbewerb, moderiert von der Schauspielerin Christine Neubauer, wurde erwartungsgemäß zum heimlichen Höhepunkt der Veranstaltung. Bei den Damen siegte Katharina Weber, bei den Herren Jan Schilling. Familie Jähne sicherte sich den Familienpreis.

Samstag, 1. Oktober 2016

Großartiger Treffer für Klaus Allofs und seinen Potemkin in Chantilly

Potemkin mit Eduardo Pedroza (Foto: galoppfoto.de)
(GERMAN RACING) Klaus Allofs, der Manager des Fußball-Bundesligisten VFL Wolfsburg, feierte am Samstag beim Start des großen Arc-Meetings auf der Galopprennbahn in Chantilly/Frankreich einen seiner größten Erfolge als Besitzer von Rennpferden: Mit dem fünfjährigen Wallach Potemkin, der Allofs gemeinsam mit der Stiftung Gestüt Fährhof gehört, triumphierte der große Galopp-Enthusiast im Qatar Prix Dollar (Gruppe II, 200.000 Euro, 2.000 m).
Der von Eduardo Pedroza gerittene New Approach-Sohn aus dem Quartier von Erfolgstrainer Andreas Wöhler aus Spexard bei Gütersloh krönte seine sagenhafte Karriere mit dem achten Erfolg beim 13. Start. 114.000 Euro Preisgeld gab es für den bedeutendsten Treffer Potemkins, der seine Gewinnsumme auf 278.250 Euro katapultierte.
Es war absolut beeindruckend, in welcher Manier Potemkin (86:10) hier nach einem Bilderbuch-Ritt von Eduardo Pedroza auftrumpfte. Nach einem Rennen von vierter Position schoss der Deutsche Mitte der Zielgeraden regelrecht durch eine Lücke in der Bahnmitte. Und ausgesprochen souverän machte er sich mit eindreiviertel Längen von Heshem und dem spät auf Touren kommenden Favoriten Zarak frei.
Trainer Andreas Wöhler hatte mit seiner Entscheidung voll ins Schwarze getroffen, hier in Chantilly zu starten. „Es ist alles prima gelaufen. Wir wussten, dass es nicht zuviel Tempo geben würde. Potemkin hatte einen optimalen Platz und hat auch super abgeschaltet. Wir sind sehr zufrieden. Nun könnte er im Dezember die Hong Kong International Races bestreiten“, sagte der Coach gegenüber German Racing.
Klaus Allofs wurde von seiner Ehefrau Ute vertreten, die mit der Sonne um die Wette strahlen durfte, da der Manager selbst bei der Vorbereitung eines Bundesliga-Spiels des VFL Wolfsburg am Sonntag gegen Mainz weilte. Gratulation an das gesamte Team von Potemkin!